Africa Twin

Probefahrt mit der Honda Africa Twin


 Aufsitzen, passt. Alles. Lenker, Armaturen, Sitzbank, Sitzhöhe. Nicht ganz optimal: Die Rechte Ferse stösst gegen die Auspuffblende, der Blinkerschalter liegt echt bescheiden, ich habe ständig gehupt. Die Sitzbank ist auf die niedrige Stufe eingestellt, was bei mir bedeutet, daß beide Füsse komplett auf den Boden kommen. Sie sieht höher aus als sie ist!

Dann Motor an und los. Die Kupplung funktioniert sensationell leichtgängig, nach dem Umstieg von der Multi fast schon zu leicht. Die Kupplung greift schon auf den ersten Millimetern, das würde ich mir anders einstellen.

Handlich, die AT! Liegts am 21″ Sägeblatt vorne? Oder am Reifen?
Egal. Von Honda Granke weg erstmal nach Witzhelden, dann über Wipperaue nach Solingen. Die Strecke ist in erbärmlichen Zustand, deswegen wollte ich da her. Die AT bügelt wirklich alles super weg. Da merkt man deutlich: Dafür ist sie gebaut. Schlechte Wegstrecke ist ihr Metier.
Gleich zu Beginn fällt mir der größte Nachteil der AT auf: Beim Beschleunigen drückts mir das Becken nach hinten, und ich bekam auf der kurzen Probefahrt Rückenschmerzen im Lendenbereich. Die Sitzbank müsste ich direkt vom Niklas umbauen lassen, das ginge auf Dauer gar nicht gut.
Egal, in Solingen angekommen kurz runter nach Wupperhof. Unten im Loch mal aufgezogen: Wow, die 95 PS sind nicht zu wenig! Der Motor geht für die geringe Leistung bei dem Gewicht gigantisch. Das hätte ich nicht erwartet. Und ich hatte Bedenken wegen der Leistung, meine Multi hat immerhin 150 PS! Aber ich glaube man würde es auf der Landstraße nicht vermissen. Vielleicht auf der AB wenns mal richtig vorwärts gehen soll.
Apropos Wupperhof: Auf dem Klingenring bringt man die montierten Dunlops recht schnell an die Grenze. Der Vorderreifen vermittelt ein ziemlich schlechtes Gefühl. Ich glaube nicht daß es am Moped liegt. In langen Kurven liegt die AT super und stabil, kein Wackeln, kein Pumpen. In den Kehren hatte ich kein Gefühl für das Vorderrad und habs mal langsamer angehen lassen. Das war mir dann doch zu gefährlich, mit dem Vorführer.

Insgesamt muß ich sagen: Ja, sie wäre für mich eine Alternative für jeden Tag.
Drei Punkte stören mich ein wenig:
1. Die Sitzbank; die müsste ich unbedingt umbauen lassen
2. Langsames Fahren mag sie nicht. Mit jedem Millimeter ruckelt und buckelt sie, mag an mir liegen, nicht sensibel genug. Soll mit DTC gar nicht sein.
3. Die Reifen gehen gar nicht.

Kurz Unterhaltung mit Herrn Granke. Er rät tatsächlich zur DTC, da der Motor durch die Mappings im Bedarf noch besser am Gas hängt, und langsames Fahren ruckelfreier ist.
Jetzt habe ich Zeit drüber nachzudenken. Die Lieferzeiten liegen, wegen des Erdbebens in Japan, frühestens bei Februar 2017.

Comments are closed.