Ducati Multistrada 1200S Touring

km: 2800

Es ist soweit. Seit Montag, 10.02.2014 ist die Multistrada auf mich zugelassen.

Jetzt heist es kennenlernen. Erstmal aneinander gewöhnen, langsam rantasten, Reaktionen beobachten.
Das Topcase muß noch montiert werden, sowie das Navi. Wobei ich noch nicht weiss ob ich wirklich ein Navi will.
Bisher hats eher genervt, deswegen warte ich erstmal ab.
Die Grundplatte für das Topcase wird noch geliefert, aber sobald diese da ist, wird auch direkt montiert. Das Topcase der SMT bleibt erhalten. Soll doch KTM draufstehen, mir ist es egal. Wenn ich mir die 300€ sparen kann, dann mache ich das.

Was gibt es sonst noch zu berichten? Nix, bin ja erst seit Montag damit unterwegs.

Was ich aber bei jeder Fahrt feststelle: Der Gesamteindruck, den die Duc bei der Probefahrt hinterlassen hat, bestätigt sich. Im direkten Vergleich bleibt KTM eine Bastelbude….

Der montierte Hauptständer stört gewaltig, da wird noch Abhilfe geschaffen. Der viel zu lange Hebel wird gekürzt, ist mit Ducati Rhein-Sieg schon abgesprochen.

sodele, jetzt erstmal fahren… 😉

IMG_0539

 

KM: 3980

Der Wind durch die Orginalscheibe stört doch gewaltig. Es schlägt in jeder Einstellung extrem auf den Helm und verursacht sehr laute Windgeräusche im Helm.
Mit Freude habe ich gesehen, daß es eine relativ günstige Lösung gibt: Eine kleine, schicke, schwarze Scheibe von MRA. Bestellt und mal schauen wie sich das anfühlt.

Das Topcase der KTM ist montiert. Dank der Quicklock-Halterung von SW-Motech kein Problem. Das ist wieder Wasser auf die Mühlen der TC-Kritiker… 😉
Alleine deswegen muß das KTM-Powerpart-Topcase montiert bleiben!

IMG_0543

KM: 4090

Sodele. Gestern mal kurz 2 Stunden ins Bergische. Blecher, Altenberg, Odenthal, Bechen, Kürten, Bilstein, Wipperfürth, Bever, Lüttringhausen zurück nach Burscheid.

Nass wars, und das fast überall. Dementsprechend langsam und vorsichtig war ich unterwegs.
Aber trotzdem kann ich jetzt schon sagen: Hammerteil. Das von Schonnie angesprochene und bemängelte Kurvenverhalten der Multi kann ich überhaupt nicht erkennen. Willig und einfach lässt sie sich in jede Kurve schmeissen, der Aufstellmoment mit den Scorpion Trail ist minimal beim Verzögern in Schräglage, die Multi ist extrem handlich!
Die Bremsen sind dank Brembo über jeden Zweifel erhaben.

Gewöhnungsbedürftig: Ansprechverhalten des Motors im Touring-Modus. Da fehlt mir das Direkte der SMT. Im Sport-Modus gehts dann besser. Überhaupt finde ich den Motor überragend. Im direkten Vergleich kommt eigentlich nur die KTM ADV einigermaßen heran, wobei der ADV das Souveräne des Testastretta fehlt. Der geht dermaßen entspannt ans Werk, das ist einfach ein Genuss damit zu fahren.
Überhaupt macht die Duc einen erheblich wertigeren Eindruck als die KTM ADV, und auch als die SMT. Spätestens beim putzen der Mopeds fällts auf: Während man sich an der KTM die Flossen an irgendwelchen Kabelbindern und Schellen aufreisst, ist bei der Duc alles blitzsauber verlegt und ohne störenden Bastelkrams.

Mehr kann ich derzeit noch nicht schreiben, da ich erst knapp 1500 km gefahren bin.

IMG_0544

KM: 4200
Endlich ist sie montiert: eine kleine, sportliche MRA-Scheibe.

Damit entfallen diese lästigen Windgeräusche, welche bei der Orginal-Scheibe viel zu laut im Schuberth C3 waren.

IMG_0546_K IMG_0548_K

 

IMG_0550_K

 

KM: 4600

Samstag, 22. Februar war Daaden-Time. Der MC Daaden macht jedes Jahr eine Motorradausstellung, welche wir uns ansehen wollten.
Auf dem Hinweg hatten wir bis Much noch schönes Wetter, welches dann aber schlagartig derart schlecht wurde, daß es wirklich nicht mehr schön war.
Regen, in den Höhenlagen des Westerwaldes auch mit Schnee!
Egal, wo wir einmal auf dem Weg waren, wollten wir auch hin.
Die Multi ist auch in Regen und Kälte ein fantastisches Moped. Die 150PS sind derart sanft einzusetzen, daß man die Leistung bei diesen Verhältnissen nicht als Störend empfindet.

Aber kalt wars trotzdem. Die Griffheizung gab sich redlich Mühe…

IMG_0558

 

KM: 5200

Sodele, der Reifen (Pirelli Scorpion Trail) mußte sich das erste mal auf trockener Straße beweisen. Was soll ich schreiben? Nicht schlecht, aber…

Definitiv stößt er in großer Schräglage schnell an seine Haftgrenzen. Zum Glück sehr smooth, er fängt leicht an wegzudriften. Gleichmässig, auf beiden Rädern. Auch das Verschleissbild zeigt, daß er nicht lange halten wird. Schade…hatte er doch eigentlich einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen.
Auch die Bodenfreiheit der Multistrada lässt zu wünschen übrig. Beide Fußrasten setzen relativ schnell auf!Auf der linken Seit zusätzlich noch der Seitenständer.

IMG_0571

IMG_0573

KM: 5600

Wir freunden uns langsam an, die Multi und ich.

Gestern gabs mal wieder eine kleine Feierabendrunde. Und auf dem Rückweg drängelte der gute MadKorez dermaßen, daß ich mal von Touring- in den Sportmodus wechselte.
Sehr beeindruckend, was da passiert. Das Ansprechverhalten des Motors ist erheblich direkter, die Power wird sofort umgesetzt. Kurze Sprints in allen Gängen zaubern einem ein Grinsen ins Gesicht bis an die Ohren.
Zurück im Touringmodus fiel es mir dann auf: Die Traktionskontrolle scheint (ich lese ja keine Bedienungsanleitungen…) Schräglagenabhängig zu sein! Während ich im Sportmodus ungehindert am Hahn ziehen konnte und sie hinten ganz leicht an der Haftgrenze des Reifens walkte, griff DTC im Touringmodus relativ früh ein. Man muß sich das nicht als Stottern oder bremsen vorstellen. Es gibt einfach weniger Leistung und vorne im Cockpit blinkt ein rotes Licht um die Anzeige.

Verdammt. Mit gefällt das bummelige Verhalten, dieses smoothe Ansprechen des Motors im Touringmodus eigentlich ganz gut. Damit ist man wirklich viel runder unterwegs als im Sportmodus. Jetzt muß ich mir doch mal durchlesen wie man daran rumstellt. Man kann, das weiss ich, die Modi manuell verstellen. Also muß DTC im Touringmodus auf die gleiche Stufe wie im Sport gestellt werden. Dann läufts auch rund… 😉

ja, wir freunden uns an. So langsam geht es auch etwas vorwärts. Nicht mehr so schwuchtelig und eckig.

km 5900

Das Fahrwerk: bisher war ich ja immer der Meinung diesen ganzen elektronik-Zirkus braucht kein Mensch. Ok, der Meinung bin ich immer noch, ein gut eingestelltes Fahrwerk funktioniert auf Landstraßen immer. Aber bequem ist das schon! Und er soll den Wiederverkauf vereinfachen. Das war auch der Hauptgrund diese Multi zu kaufen, und nicht eine ohne Skyhook.
Am Freitag habe ich mir mal die Mühe gemacht, die Grundeinstellungen etwas zu „optimieren“. Die Duc ist in den default-Einstellungen schon sehr sportlich ausgelegt, soll heissen: hinten Knüppelhart.
Im Sportmodus habe ich die Dämpfung hinten auf ganz weiche, aber dafür Solo mit Gepäck eingestellt. Was soll ich sagen? Ein Traum. Hinten rumpelt nix mehr, sie federt vieles weg und man kann mit der Multi im Sportmodus richtig schön gleiten. Das Teil rollt sehr homogen in die Kurven, das ist ein Gedicht. Da beim harten Gasgeben aus Kurven heraus ständig die DTC ansprang, habe ich diese jetzt auf Stude 01 geändert. Das passt mir besser. Jetzt gehts vorwärts oder Seitwärts wenn ich das will, und nicht wann die Elektronik mal so gütig ist und den Motor laufen lässt.
Was wirklich sehr beeindruckend ist, ist dieses Semiaktive Fahrwerk. Innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde stellt sich das Fahrwerk auf schlechte Bedingungen ein. Wird die Straße holprig, sind die ersten Löcher noch deutlich spürbar, nach ein paar Metern gleitet das Moped darüber weg. Sehr gelungen!
Die Gabel vorne habe ich auf Default gelassen, die spricht sehr sensibel an und vermittelt viel Gefühl fürs Vorderrad. Einzig der abgefahrene Scorpion nervt ein wenig und schmiert auch bei tiefen Schräglagen leicht nach aussen.

Nach den Änderungen am Fahrwerk setzt sie kaum noch auf, nur noch in extremer Schräglage. Das ist ein echter Vorteil, war mir das zu Beginn echt viel zu früh. Ich dachte schon was falsches gekauft zu haben….

Nach 2200 gefahrenen Kilometern gehts schon ganz ordentlich vorwärts. Ich glaube einfach mal dem MadKorez, wenn er behauptet ich wäre schon so schnell wie mit der SMT…ich kann das selber nur schwer beurteilen. Die Selbstverständlichkeit, mit der ich die SMT im Grenzbereich bewegen konnte, fehlt aber noch. Ich bin aber auch da Zuversichtlich, das wird schon noch. Irgendwann….

 

km 9900

Da mußte ich mir von meinem Ducati-Händler und Schrauber doch mal zeigen lassen wie es wirklich geht.

Er fragte mich, warum ich 1 Person mit Gepäck eingestellt habe. Ich sagte wahrheitsgemäß: naja, ich habe ja Gepäck bei mir und strich über meinen Bauch….

Daraufhin stellte er mir das Fahrwerk ein: mehr Federvorspannung vorne und hinten, dafür softer. Jetzt soll sie angeblich nicht mehr so rumpeln und trotzdem Bodenfreiheit genug haben, damit die Rasten nicht aufsetzen. Ich bin gespannt.

Übrigens: Die erste Inspektion mußte ich machen lassen, obwohl noch keine 12000km gefahren sind. Ducati schreibt 12000km oder 1 mal im Jahr! Das Jahr war um, die 1000er wurde im Mai 2013 durchgeführt.

Preis: 230€, so günstig bin ich bei KTM nicht einmal raus gegangen…..

 

km 12000

Nach 2 Wochen Alpenurlaub (Südtirol, Tirol) bin ich mit der Entscheidung pro Multistrada noch glücklicher. Es ist einfach ein fantastisches Motorrad. Selbst mit Sozia zeigt das Fahrwerk keinerlei Schwächen. Alpenpässe sind mit der superhandlichen Multi ein Gedicht.

Der Pirelli Angel GT ist allerdings kurz vor dem Ende, die neuen Reifen liegen im Keller und warten montiert zu werden.

Da ich Testfahrer für Touratech wurde, habe ich deren Kahedo-Sitzbank probiert. Leider mußte ich wieder zur Orginalbank wechseln. Die Kahedobank liess sich nur schwer montieren, die Spaltmaße zur Verkleidung und zum Tank sind enorm. Ausserdem drückte sie innen an den Oberschenkeln sehr unangenehm, sodaß ich mich für die Orginale entschieden habe. Touratech wird die Sitzbank austauschen gegen eine „Standard“.

Der Motor der Multi zaubert mir immer noch ein Grinsen unter den Helm. Was ein Antritt?! Einfach toll! Wobei mir die 150PS schon gar nicht mehr soviel vorkommen.
Beim Fahren der Alpenpässe hätte ich mir manchmal mehr bumms gewünscht. Aber dreht er dann mal was höher, bleiben eigentlich keine Wünsche offen.

km 15500

Tja, da mußte ich doch feststellen, daß die Multi-Hinterradfelge doch nicht so stabil ist, wie sie hätte sein müssen. Auf einem kurzen Schotterstück übersah ich die Kante zurück auf den Teer. Das gab einen heftigen Knall auf dem Hinterrad, vorne habe ich sie noch etwas entlasten können. Fazit: Felge verbogen, ein leichter Höhenschlag von ca. 8mm, ein kleiner Lackschaden von ca. 3mm, mehr ist nicht zu sehen. Eine neue Felge ist fix gekauft, Teuer!

Zum Glück bin ich über eine Webseite gestolpert, die das Richten von Felgen anbieten. Bestandsaufnahme 10€, wenn sie gerichtet werden kann, 130€.

Felge ist unterwegs und ich bin gespannt wie sie zurück kommt.

Bursig Motorradteile

Ergänzung: Die Felge ist gerichtet und man sieht nichts davon. Sie läuft rund und ohne Höhenschlag.  Jetzt habe ich zwei Felgen und kann Reifen vorab wechseln…

 

 km 17000

Da muß ich schon wieder „negatives“ berichten.
Diese Woche wurden die ersten Garantiereparaturen durchgeführt. Beim Rückwärtsrangieren der Multi fiel mir ein leises „schnippen“ auf. Wie soll man das erklären? Es klang wie ein Ende eines Kabelbinders, der im ABS-Ring schnippt beim Rollen. Wie Spielkarten, die Kinder sich mit Wäscheklammern in die Speichen klemmen.

Der Defekt war ein kleiner ohne wirkliche Wirkung, jedenfalls zu dem Zeitpunkt nicht. Passieren konnte auch nichts, aber es war eben da. Beim Händler meines Vertrauens wurde dann der Kettenblattträger demontiert. Dahinter befindet sich ein Simmerring mit Sitz im Achsträger.

 

 

 

 

 

 

Dieser Simmerring wanderte nach aussen und hielt so eine Scheibe, die über die Verzahnung lief. Der komplette Excenter (Radträger) wurde erneuert, da der Simmerring nicht zu befestigen war. Austausch ging Problemlos vonstatten.

Ausserdem funktionierte der Blinkerschalter (Kombischalter für alle Einstellungen!) nicht mehr richtig. Immer öfter blieb der Blinker an, ausserdem fuhr ich öfters mit Warnblinker rum. Auch dieser wurde anstandlos und schnell erneuert.

Auch die Griffheizung machte Ärger. Im August hatten wir doch tatsächlich 9°C, und ich war mit meinen Sommerhandschuhen unterwegs. Da bemerkte ich, daß die Griffheizung nicht mehr funktioniert. Auch hier ein problemloser Austausch.

Ich will nicht hoffen daß sie jetzt noch mehr dieser Probleme einstellen. Solange sie in der Garantiezeit behoben werden, ist es mir relativ egal. Aber viel mehr sollte es nicht werden.

Ach ja… der ganz oben angesprochene Umbau des Hauptständerhebels ist auch gemacht. Klasse! Endlich wieder die Füße ordentlich auf den Rasten! Super Gefühl beim Fahren.

 km 21200

Der Zweite Satz Angel GT ist verbraucht und es sollten Neue drauf. Die Geschichte mit der Hinterachse habe ich hier beschrieben.

Der Knaller dann mit dem Vorderrad. Soviel Vorneweg: Spare nie nicht niemals am Werkzeug!

Bei letzten Wechsel dachte ich noch beim Anziehen der einen Schraube des Bremssattels: Besorg ne Neue! Die fühlt sich echt schlecht an.
Tja, beim Gedanken ist es geblieben.
Nun, der Hintere GT ist neu, vorne noch der abgefahrene. Also ran ans Basteln und direkt alles gestoppt beim Lösen dieser besagten Schraube! Da brauche ich erstmal Ersatz. Die ist dermaßen abgenudelt (der Innensechskant!), daß ich nicht riskieren wollte mit einer halb gelösten Schraube fahren zu müssen.

Sonst gibts zur Multi nichts weiter zu schreiben. Sie ist einfach für mich gebaut. Ich fühle mich immer wohler und es läuft auch ganz rund mit ihr. Bequem, auch auf langen Touren, Leistung satt und wenns mal richtig vorwärts gehen soll, geht auch was. 150 PS sind halt einfach geil.

Aber die verbauten Schrauben sind Müll. Sowas weiches habe ich ja noch bei keinem Moped erlebt. Ich überlege Ernsthaft die wichtigsten Schrauben gegen VA oder Titan-Teile zu ersetzen.

km 24900

Und wieder ist ein neuer Satz Reifen fällig. Der Angel GT hat sich bewährt, also fahre ich ihn nochmals.
Bei km 24400 kam ein neuer Kettensatz drauf. Eigentlich wollte ich den Winter abwarten, bis der gröbste Dreck von der Straße gespült ist, aber der TÜV hat doch tatsächlich die Kette bemängelt und mir keine Plakette erteilt. Mist.

Nach dem Tausch dann alles klar, und die Multi ist wieder frisch getüvt.

 

 km 25000

Tja, da ist es passiert. 34 Jahre Motorradfahren, manchmal auch recht zügig…. und am Rosenmontag haut es mich hin.

Beim Abbiegen in einem Dorf klappt mir das Vorderrad weg! Nix passiert, trotzdem ärgere ich mich maßlos. Die Bilanz ist mal hinüber.

Der Handschutz, Lenker, Bremshebel und Fußbremshebel auch. Mist.

km 29800

Mittlerweile wieder mit dem Scorpion Trail bereift, merke ich den Unterschied zum Angel GT doch arg. Soll heissen: das läuft gar nicht mehr rund! Daher wird diese Woche noch der Metzeler M7RR montiert. Da bin ich sehr gespannt, weil es der erste richtige Sportreifen ist, den die Multi von mir bekommt.

Ansonsten gibt es mal wieder Garantie-Dinge zu tun:

Error Fuel-Sensor: Bedeutet nur das Blinken von diversen Lampen im Cockpit und eine fehlende Tankanzeige. Der Sensor ist bestellt und muß noch eingebaut werden.

Ganganzeige: Die Leerlaufkontrollleuchte geht nicht mehr an. Das kann wohl mit einer Kalibrierung des Sensors behoben werden.

km 30200

Der Gangsensor ist kalibriert und es funktioniert wieder einwandfrei.

Der Fuel-Sensor war jetzt längere Zeit nicht lieferbar. Scheinbar ist Ducati das Problem bewusst und sie haben die Auslieferung der Aktuellen Charge gestoppt.
Seit dieser Woche werden aktualisierte Versionen ausgeliefert, meinen bekomme ich in KW25

IMG_1201

 

km 42800

Die Geschichte mit dem Gangsensor war nicht ganz zufriedenstellend erledigt. Kurze Zeit später gabs wieder Probleme. Da die Inspektion anstand, wurde das in diesem Rahmen erledigt, neuer Gangsensort montiert.
Leider hatten die Computer in der Werkstatt und die aktuelle Version von Ducati unterschiedliche Wartungspläne für die 36tkm-Inspektion. So wurde ein Teil der geforderten Arbeiten nicht durchgeführt. Ärgerlich, weil eine weitere Anfahrt nach Waldbröl notwendig wurde. Vorteil: Dadurch kam ich in den Genuss die 2015er Multi ausgiebig zu probieren. Lecker…. mal sehen was dieses Jahr passiert.

Ausserdem gab es auf einmal Probleme mit hohem Standgas. Es klang für mich nach einem Loch im Ansaugbereich, man hörte es zischen.
Der Ansaugstutzen des vorderen Zylinders hatte einen Riss. Dieser wurde auf Garantie getausch. Zum Glück, da es vom Arbeitsaufwand ein recht teures Vergnügen geworden wäre!

Neu montiert, wegen besserer Ergonomie: Brems- und Kupplungshebel von ABM.

 

47600 km

Sie läuft immer noch. Sie macht immer noch Spaß! Und die letzten Wochen war ich mit der Multi auf Sardinien, Kurvenspaß ohne Ende.

Ich hatte für die Kurvenhatz den Metzeler M7RR montiert, der Hintere war aber nach 1200km völlig hinüber. Leider habe ich nach dem Urlaub ein siffendes Gabelrohr entdeckt. Die Reparatur wurde bei Ducati Rhein-Sieg in einer Blitzaktion dazwischen geschoben, sehr klasse.
Nächste Woche steht dann die zweite große Inspektion an, bei 48000km. Das wird wieder teuer…. 🙁

 

IMG_1865 IMG_1822

 

50800 km

Ja, sie war teuer. Sehr teuer sogar. Die große Inspektion bei 48000km kostete 1200€! Es wurden dabei noch ein paar kleinigkeiten mitgemacht, also nicht nur reine Inspektionskosten.
Ausserdem zu beklagen: Beide Simmerringe an den Gabelholmen waren undicht und mußten erneuert werden. Wie oben erwähnt erst die linke Seite, 2 Wochen später die rechte Seite. Das ist in meinen Augen allerdings Verschleiss und kann passieren. Vor allem bei der Fahrleistung. Was ich aber nie mehr machen werde: Nur eine Seite erneuern wenn sie undicht ist. Demnächst immer beide Seiten.
Für die nun anstehende Alpentour nach Kärnten ist jetzt der Metzeler Roadtec01 montiert. Ich werde berichten,

56000 km

Die Kärntentour war der Hammer. Kärnten, Slowenien, Friaul, einfach fantastisch. Mehr dazu hier –> Reisen

Die Multi hat sich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt. Schotter, Asphalt, kleinste Strecken, engste Kurven…. alle klasse! Ich bin immer noch hin und weg vom Moped.
Wie der Metzeler Roadtec 01 sich bewährt hat, lest ihr im Link.

63800 km

2,5 Wochen, eine Tour: Erst 1 Woche Schottland, dann 10 Tage Isle of Man zur Tourist Trophy. Das war fantastisch. Die Multi schlägt sich auf dem Mountaincourse wacker: Ich wurde nicht überholt… 😉

Einen Reisebericht gibt es hier: Schottland/Isle of Man

Reifen: Montiert hatte ich wieder den Metzeler M7RR. Ein wenig Bedenken hatte ich schon; ein reiner Sportreifen auf dem rauhen Asphalt in England/Schottland? Wird das gutgehen? Wird er reichen? Oder muß ich während des Urlaubs schon zum Reifenwechsel? (Sardinien: 1200km!!).
Um es kurz zu machen: Ja, es reicht. Natürlich war es Sightseeing, kein Bummeln wie auf Sardinien. Der Reifen hielt nicht nur die Distanz, sondern auch souverän den Grip, den ich von ihm kenne. Der ist sogar noch für einige Kilometer hier zu Hause gut.

Die Multi hat bewiesen, daß sie das perfekte Reisemotorrad ist. Mit Koffer und Topcase bepackt, das Fahrwerk auf Fahrer+Gepäck eingestellt, und sie blieb so handlich wie immer. Für lange Autobahnetappen würde ich evtl. das orginal Windschild montieren, dafür ist die MRA-Scheibe zu klein.
Aber wann macht man sowas schon? 😉

67000km

Und so schnell kann es gehen. Sie ist Geschichte. Und es war eine gute Geschichte. Die gesamten 67000km haben mir bei jeder Fahrt ein Lächeln ins Gesicht getrieben.

Mein Fazit zur 2013er Multistrada S: Echt ein geiles Moped, für Straßenfahrer perfekt.
Ja, es gab Probleme. Und ja, es ist teuer eine Ducati Multistrada mit meiner Jahresfahrleistung zu fahren. Aber wer rechnet schon so genau nach, wenn es soviel Spaß macht?
Der Ärger wegen diverser Probleme steht und fällt mit der Werkstatt und der Handhabung damit. Da habe ich mit Ducati Rhein-Sieg einen guten Griff gemacht. Jederzeit da, immer schnelle Hilfe, immer ein Ersatz, falls es mal länger dauerte. Also kein Vergleich mit KTM-Köstler oder BMW in Vilkerath (Kaltenbach). Wie oft ich mich da wiederholt ärgern mußte, war schon unfassbar.
Das haben die in Waldbröl besser raus.

Und deswegen wird sie gegen eine Rote getauscht. Da Ducati bei der EICMA in Mailand die Neue vorstellt, mit 1260cc und ein wenig Facelift, wollten sie die 2017er Modelle loswerden.
Das Angebot war einfach zu verlockend…. 😉

 

 

 

 

 

 

3 Responses to Ducati Multistrada 1200S Touring

  1. Monsterfahrer says:

    Hallo Mac
    Würdest Du deine Körpergröße preis geben. Habe mit meinen 176cm bedenken, das ich für die Multi zu klein bin.

    Gruß Dietmar

    • MacDubh says:

      Hi Dietmar,

      ich bin 175cm und habe keine Probleme mit der Höhe. Ich fahre aber seit vielen Jahren hohe Maschinen. Bei meiner Gilera reichte maximal eine Seite die Zehenspitzen bis zum Boden, und dafür mußte ich mit dem Hintern in die Richtung rutschen. Von daher bin ich es gewohnt. Bei der Multi komme ich aber locker mit beiden Füßen gleichzeitig auf den Boden!

      Fahr hin und probier es aus! Ich habe fast umgehend nach der Probefahrt den Kaufvertrag unterschrieben… 😉

      Gruß
      Mac

  2. Tigertrail says:

    Hi MacDubh

    Interessant zu lesender Artikel über die Multistrada. Ich hab sie mir auch mal aus der Nähe angesehen, resp damit geliebäugelt. Würde ich nur Strasse fahren wäre sie bei mir ganz weit vorne in der Favoritenliste.

    Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Protected by WP Anti Spam