Multistrada 1260 S (Modell 2019)

6 km

Durch meinen Unfall im September mit einhergehendem Totalschaden der 2017er 1200DVT kam ich zu einer neuen Multistrada 1260S!
Und wegen meines zweiten Unfalls (Unverschuldet), konnte ich die neue Multi nicht in Waldbröl abholen!

Ducati Rhein-Sieg hat mir die Maschine dann bis in die Garage geliefert! Was ein Service!

Jetzt steht sie da und wartet geduldig, daß mein lädiertes Handgelenk wieder funktioniert.

Zubehör:

  • Carbon Windschild
  • Carbon Wasserpumpenabdeckung
  • Griffheizung

Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die erste Ausfahrt!

 

Multistrada 1260S Modell 2019 am Monte Zonkolan

3200 km

Völlig entnervt habe ich die Pirelli Scorpion Trail2 entsorgt. Der Reifen machte vom Start weg eigentlich eine gute Figur. Aber mit zunehmendem Verschleiss wurde er immer unfahrbarer. Die Lenkkräfte nahmen extrem zu, um ihn überhaupt in Schräglage zu halten. An der Vorderhand wurde das Moped immer kippeliger, das Vertrauen fehlte vorne vollständig.

Jetzt montiert: Conti Road Attack 3.

Erster Eindruck: Der harmoniert mit der 1260 perfekt. Schönes Einlenkverhalten, runde Kontur sei Dank. Der Grip ist ausreichend und die Maschine ist fast nicht aus der Ruhe zu bringen. Die Eigendämpfung des Reifens ist fast auf dem Niveau des M7RR, der Referenz in dieser Disziplin.

8200 km

Eine Alpentour später begeistert die Multi noch mehr. Der Schaltautomat ist ein Gedicht. Beim Beschleunigen aus Spitzkehren heraus hat es ein wenig den Eindruck eines gespannten Gummibandes. Das Teil rennt vorwärts, daß einem das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht weicht.
Im Sportmodus muß ich noch ein wenig am Fahrwerk basteln. Beim Beschleunigen in Schräglage fing sie leicht an zu walken. Bei der DVT habe ich das mit weicheren Einstellungen eliminieren können. Mal schauen.

Seit Kilometerstand 6000 habe ich sie dann mal vorsichtig höher gedreht. Unfassbar!

Panoramica del Vette

Conti RA3 nach fast 5000km

Comments are closed.