Büse – Tourenkombi Assen

Sicherlich ist die Büse-Kombi nicht mit anderen Herstellern wie Schwabenleder oder ähnliches Vergleichbar.

Aber der Geldbeutel und die entscheidende Frage ob ich in Zukunft auch mit Lederkombi fahren würde, liess mich zu Josef Joy in Holzwickede fahren.

Ich war nicht bereit 1200-1500€ für eine maßgeschneiderte Kombi auszugeben. Der Rennstrecken-Event am Spreewaldring war der Erste überhaupt, und ich wollte erstmal sehen ob mir das überhaupt liegt. Dann könnte man später immer noch sehen ob was anderes in Frage kommt.

Preislich ist die Büsekombi Assen fast unschlagbar. Hinzu kommt noch ein unschlagbarer Vorteil, wenn man von der Stange kaufen will: Jacke und Hose lassen sich in unterschiedlichen Größen kombinieren!

Da mir bis dahin keine andere Kombi passte, war das ein schlagendes Argument. Entweder waren die Jacken zu klein, oder die Beine zu lang. Knieschoner und Protektoren in Knöchelhöhe gehören dort nunmal nicht hin. Und die Kombi sollte um den (zugegebenermaßen viel zu großen) Bauch genug Spiel- und Bewegungsraum lassen. Schliesslich turnt man auf der Renne ja auf dem Motorrad hin- und her.

Sodele, angekommen im Laden von Josef Joy schaute mich die nette Verkäuferin nur an und wußte welche Größe für mich in Frage kam. Letztendlich war es so wie immer: Hose zu groß, Jacke zu klein. Sofort brachte sie mir die Büse-Kombi in den richtigen Größen und sie saß sofort wie zugeschnitten. Was will ich mehr? Die Kaufentscheidung war dann schnell getroffen und als Verhandlungszusatz gab es noch ein paar Kniepads dabei. Wieder 19,- € gespart. Bezahlt habe ich für Jacke und Hose 469,95 €.

Was soll ich weiter berichten? Bisher sitzt die Kombi immer noch, das Innenfutter und die Protektoren machen einen ordentlichen Eindruck. Immerhin hat die Kombi bei einem Test der Motorrad-Online-Redaktion gut abgeschnitten, was die Sicherheit anging.

Ein ganzes Wochenende auf dem Spreewaldring und es zwickte nichts, alles in Ordnung. Beine abwinkeln und mit dem Knie am Boden war auch kein Problem, dank der Stretch-Einsätze an den richtigen Stellen.Die Nähte machen einen hervorragenden Eindruck, jedenfalls für mich als Laien. Reissverschlüsse sind gut zu bedienen. Einzig der Verbindungsreissverschluss zwischen Jacke und Hose ist meines erachtens nach falsch herum. Wäre der Zipper an der Jacke und nicht an der Hose, könnte man, wie bei der Rukka-Kombi, einfach einfädeln und ziehen. Das funktioniert hier nicht. Es sind immer zwei Hände notwendig.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Protected by WP Anti Spam