Probefahrt X-Lite X-1003

Der Schuberth ist hin. Schade. Ein kleiner Fall aus geringer Höhe und rund um die Einschlagstelle ist die Hülle gebrochen.

Also, es muß was Neues her.

Gestern, Samstag, bei Louis. Den ausgedruckten 20%-Gutschein in der Tasche wollte ich mir den X-Lite Klapphelm X-1003 genauer ansehen.

X-1003

Wie ich das von X-Lite kenne: Ganz toll verarbeitetes Innenfutter, fantastische Details. So lässt sich der Kragen mittels Reissverschluß entfernen, das gesamte Innenfutter zum Waschen herausnehmen (ok, können fast alle), und die Nähte sehen einfach toll aus. Der Kinnriemen wird von einer Stoffschlaufe in Position gehalten, genauso wie der Zipper des Kragenreissverschlusses. Alles sehr Detailverliebt und sauber gemacht.

Aber ohne Probefahrt kaufe ich keinen Helm. Bei Louis, so meine ich, war das früher ganz einfach. Personalien angeben und Probefahrt machen. Mittlerweile muß man den Helm kaufen und bekommt nach Probefahrt das Geld zurück, so man ihn zurückgeben will. Ok, auch ein Weg.

Also, den Helm gekauft, meinen C3 in die Hutschachtel und ab aufs Moped.

An der ersten Ampel klappe ich das Kinnteil runter und vermisse ein Gefühl oder Geräusch ob es denn eingerastet ist. Nichts zu hören oder zu fühlen, aber es ist geschlossen. Dann klappe ich Probeweise die Sonnenblende runter. Die Mechanik der Sonnenblende ist der des C3 haushoch überlegen. Aber leider befindet sie sich so nah am Gesicht, das sie erst gegen die Unterkante meiner Brille schlägt und anschliessend an meinen Wangen anliegt. Nur die scharfe Kante. Das wird bei längerer Nutzung sicher unangenehm. Die Mechanik lässt aber keine andere Stellung zu. Unten oder Oben, kein Mittelding.
Am Kinn befindet sich ein Akustikkragen, der leider zu leicht aus der Halterung schnippt. Er fällt zwar nicht herunter, aber hängt dann lose rum. Das kann nerven, wenn man mal mit Handschuhen aus Versehen beim Schliessen des Kinnteils daran zieht.
Mittlerweile auf der Autobahn angekommen mal kurz Gas gegegben. Ab 80 Km/h ist der Helm (gefühlt) doppelt so laut wie der C3! Der einzige Unterschied: der C3 wird mit zunehmder Geschwindigkeit lauter. Der X-Lite behält (mehr ging nicht) bis 170-180 die gleiche Lautstärke bei.
Am Kreuz Köln/Nord fängt es auf einmal an zu regnen. Dass war ein kräftiger Schauer! Und was ein Glück. Denn der Helm ist nicht dicht. Über die obere Visierkante spritzt es ins Gesicht und auf die Brille.

Für mich als Alltagsfahrer ein absolutes Unding!

Als kehrt Marsch und den Helm zurück gegeben, Geld zurück und andere Helme probiert, aber nicht mehr probegefahren.

 

Fazit:

X-Lite: Toll verarbeitet, super Eindruck, leider undicht und für meinen Kopf nicht geeignet.

Shoei Neotec: Der Grund für einen Klapphelm ist der Vorteil beim An- und Ausziehen die Brille anzubehalten. Das klappt mit dem Neotec nicht. Schade!

Schuberth C3Pro: Der obere Rand des Helms drückt bei mir von oben auf die Brille und kommt somit nicht in Frage

Die Suche geht weiter!

Tagged , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Protected by WP Anti Spam